Gut zu Wissen!



Gut zu wissen!   -   Lohn  

 

Minijobs auf Abruf:

Vereinbarung einer wöchentlichen Arbeitszeit prüfen !

 

Am 01.01.2019 ist das Gesetz zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts in Kraft getreten.

 

Das Gesetz enthält Änderungen des § 12 Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG), der die Rahmenbedingungen für die Arbeit auf Abruf regelt.

 

Ist die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit nicht mit dem Arbeitnehmer festgelegt, gilt seit 01.01.2019 eine Arbeitszeit von 20 Stunden pro Woche (bisher 10 Stunden) als vereinbart.

 

Das TzBfG gilt auch für die auf Abruf arbeitenden Minijobber.

 

Bei nicht vereinbarter Arbeitszeit werden nun auch für Minijobber 20 Wochenstunden für die Abrufarbeit festgelegt. Unter Berücksichtigung des gesetzlichen Mindestlohns würde damit die Minijob-Grenze von 450 EUR überschritten und das Beschäftigungsverhältnis sozialversicherungspflichtig.

 

Empfehlung: Vereinbaren Sie auch bei Minijobs auf Abruf schriftlich eine feste wöchentliche Arbeitszeit.

 

 

 

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nur um eine Information handelt.

Diese Info ersetzt keine arbeitsrechtliche Beratung.

Hierzu sind lediglich Rechtsanwälte befugt.

 

 


Gut zu wissen!   -   Lohn      

 

A. Steuerbefreiung für Jobtickets

Arbeitgeber können den Arbeitnehmern lohnsteuerfreie Jobtickets bezahlen

 

Voraussetzungen:

  • Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, somit keine Gehaltsumwandlung
  • Für öffentliche Verkehrsmittel im Linienverkehr, somit kein Taxi, kein Luftverkehr
  • Im öffentlichen Personennahverkehr. Somit für Entfernungen max. 50 km oder 1 Std

Varianten:

 

1. Arbeitgeber kauft Ticket direkt und überlässt es dem Arbeitnehmer

2. Arbeitnehmer kauft Ticket und reicht einen Nachweis ein und Arbeitgeber zahlt Zuschuss über den Lohn

 

B. Steuerbefreiung für Gesundheitsförderung

 

Voraussetzungen:

  • Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, somit keine Gehaltsumwandlung
  • Maximal 500 Euro im Jahr
  • Zur Verhinderung/Vermeidung von Krankheiten

Achtung ab 2019 Zertifizierungserfordernis

nur noch lohnsteuerfrei, wenn vom Anbieter eine Zertifizierung nach § 20 Absatz 2 SGB V, § 20b SGB V vorliegt.

 

C. Steuerbefreiung für Fahrradüberlassung

 

Voraussetzungen:

  • Zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn, somit keine Gehaltsumwandlung
  • Für die Überlassung eines Fahrrads, somit nicht Übereignung
  • Nur Pedelecs mit max. 250 Watt und max. 25 km/h. NICHT: E-Bikes (bis 45 km/h, mit Helm , mit Nummernschild)

Achtung bei Altfällen:

Steuerfreiheit ab 01.01.2019 nur, wenn zusätzlich zum Lohn

In der Regel handelt es sich bei Altfällen um sog. Entgeltumwandlung, d.h. der Arbeitnehmer hat auf Barlohn verzichtet  

> keine Steuerfreiheit


Gut zu wissen!   -   Mindestlohn

 

Mindestlohn ab dem 01.01.2019 : 9,19 Euro

Mindestlohn ab dem 01.01.2020 : 9,35 Euro

 

Mindestgehalt bei 40 Stunden / Woche :  1.600,00 Euro

 

Maximale Stundenzahl Minijobs:

01.01.2019 11,30 Std./Woche bzw. 48,97 Std./Monat

 

 

01.01.2020 11,11 Std./Woche bzw. 48,13 Std./Monat